umdenken

Schaffen wir die Wende oder versagen kläglich?

Gut gemeint und schlecht gemacht, ist das eine. Nichts gemeint und sich machen lassen, das andere. Während ersteres Eigenständigkeit ausdrückt, stellt zweites Abhängigkeit dar. Steuern oder gesteuert werden. Das Perverse ist nun die Verdrehung von Vorgängen, sodass die Ahnungslosen verwirrt sind und neben der Übersicht die Kontrolle verlieren.

Weiterlesen...

Bei aller Intelligenz und der damit annektierten Arroganz, haben wir es soweit gebracht, menschlichen Wert über Arbeit zu definieren?

Und weil wir die selbst geschaffenen, in uns schwelenden Konflikte nicht selber lösen können (wollen) – dazu müssten wir sie anerkennen –, ziehen wir andere dafür zur Verantwortung?

Wie jämmerlich. Wie armselig. Wie engstirnig.

Hechelt mal schön stupide dem Geld hinterher, ihr begreift den Umfang des Menschseins sowieso nicht.

#Dumpf #Gesellschaft #Hohl #Lethargie #Sklaven #Zerfall

Die Profitgier der Wirtschaft ist maßlos, weshalb längst unredliche Methoden zur Steigerung überhandgenommen haben. Aufseiten der Verbraucher schaltet die Gier nach der eigenen Übervorteilung jedes vernünftige Handeln ab. Dabei wissen Konsumenten, dass vermeintliche Schnäppchen überteuerte Rohrkrepierer sind. Trotz des Ärgers betätigen sie sich als Wiederholungstäter. Deswegen haben Unternehmen auch keine Angst vor einem Imageschaden. Schon beim nächsten Angebot liegen sich alle wieder in den Armen. Was im Übrigen eine allgemein verbreitetes Verhalten ist. Beschämend. Für die Schaffung einer stabilen Basis zum Querdenken, kann sich jeder hier beteiligen.

Online-Handel: EU-Kommission macht gegen irreführende Lockvogelangebote mobil | Heise online

#Abzocke #Blenden #Entfesselt #Gier #Konsum #Verlogen

Voller Enthusiasmus verfallen wir der geschaffenen Technik. Von uns selbst eingenommen, erregt jede Neuerung unsere Faszination und wird umgehend kritiklos vereinnahmt. Gefühle von Sucht und Abhängigkeit kommen nicht auf, weil uns die Nutzung von außen subversiv aufgezwungen wird. Ohne Technik ist eine Teilnahme an der aktuellen Lebensweise kompliziert und bugsiert einen automatisch auf eine Außenseiterposition. Diese Entwicklung spitzt sich immer weiter zu. Unser Hang zur Bequemlichkeit ist zu groß, um Gefahren zu erkennen. Zudem werden diese unter massivem Einsatz aller zur Verfügung stehenden Mittel klein geredet, ausgeblendet und notfalls unterdrückt. Zweifel erst gar nicht aufkommen zu lassen, ist primäres Ziel sämtlicher Bestrebungen und Hauptbestandteil jeder Strategie.

Weiterlesen...

Bei der Neigung der Menschen, sich über andere zu erheben und diese zum eigenen Vorteil bis zur Schmerzgrenze zu benutzen, ist das Verhalten der New-Economy weder überraschend, noch unerwartet. In jedem von uns schlummert der Hang zur Sklavenhaltung und andere als wertlos genug zu erachten, um sich ihrer vollumfänglich zu bemächtigen.

Weiterlesen...

Versicherungen tun alles, um an unser Geld zu kommen und bloß nichts auszahlen, auch wenn dies ihre originäre Daseinsberechtigung ist. Auf abenteuerlichste Weise versuchen sie sich vor ihren Verpflichtungen zu drücken. Keine Fantasie ist ihnen zu billig, kein Trick zu mies, kein Vorwand zu abstrus, um sich aus der Verantwortung zu stehlen. Das verursachte Leid bei den Versicherungsnehmern findet nur selten genügend Aufmerksamkeit, um bei den abgebrühten Aasgeier ein Einlenken zu bewirken. Skrupellos gehen sie über Leichen. Obgleich das Geschäftsmodell weitreichend empathisch begründet ist, lassen die Unternehmen jeden menschlichen Zug vermissen. Empathie wird lediglich zum Einfangen vertrauensvoller Seelen missbraucht. Zu spät realisieren dann die Gehörnten, dass sie einer gespaltenen Zunge auf den Leim gegangen sind.

Weiterlesen...

Ärger machen, wo man nur kann, aber bloß selbst kein Ärger kriegen. Keine Meinung artikulieren, sondern andere für ihre bestrafen. Debatten meiden, weil sie innere Aggressionen nicht befrieden. Kein Interesse an Verständnis, sondern nur an Gewalt. Angst und Zerstörung sind die einzigen Standpunkte. Was abweicht, muss in die Knie gezwungen werden. Wer mit sich und der Welt nichts anfangen kann, muss den Schmerz aus Langeweile und Minderwertigkeitskomplexen an anderen auslassen, denen praktischerweise gleich die Schuld dafür in die Schuhe geschoben wird. Diskussionen sind unerwünscht, weil es nichts zu vertreten, sondern nur zertreten gibt. Verständlich, dass man seine Armseligkeit nicht gerne zur Schau stellen will, weshalb sich Feiglinge vermummen.

Sein Gesicht zeigt, wer eine Position vertritt und dafür einsteht.

(Ich beziehe mich auf gewalttätige Krawallmacher, auch die im Internet ihren kargen Wortschatz präsentieren. Gerade die, die gegen Ungerechtigkeit aufbegehren und sich durch Anonymität vor Übergriffen schützen müssen, sind nicht gemeint.)

taz-Mitarbeiterin bei Aktion von Identitären angegriffen | taz

plus unzählige weiterer Beweise gewalttätiger Krawallos

#Ängste #Asozial #Dumpf #Entfesselt #Gewalt #Gesellschaft #Hohl #Kriminell #Resignation #Schaden #Unfähig #Zerfall

Die über Jahrzehnte intensivierte Gehirnwäsche, Bevormundung als vorzüglich und vorteilhaft ins menschliche Bewusstsein zu impfen, hat den Verlust der Eigenständigkeit im Gepäck, worauf die Wirtschaft primär abzielt. Insofern müssen Menschen permanent beschäftigt werden, weil sie darauf trainiert sind, ihre Anreize von außen zu bekommen. Bleiben diese aus, stolpern sie orientierungslos durch die Gegend und drohen in dunkle Löcher zu fallen. Obwohl die Bequemlichkeit vorangetrieben wird, darf auf keinen Fall Langeweile eintreten, dann wissen sie nichts mit sich anzufangen. Tritt dies dennoch ein, entsteht ein Stau in ihrer Gefühlswelt, der danach trachtet, entladen zu werden. Weil der gebildete Druck negativ gepolt ist, kann dessen Entladung ebenfalls nur negativ sein. Gewalt ist da ein ideales, probates und unkompliziertes Mittel. Ob nun körperlich oder verbal, spielt keine Rolle, Hauptsache erleichtern.

Weiterlesen...